Freilegung der Präparationsgrenze

Höhere Präzision für Ihre Inlays, Kronen, Implantate oder Füllungen durch den Einsatz des Lasers: Einer der entscheidenden Vorteile der Laserbehandlung ist die blutungsarme und trockene Darstellung der Präparationsgrenze. Das Gewebe bleibt bei der Abformung dabei weitgehend blutfrei und störendes Gewebe kann mit dem Laser verdampft werden. Mithilfe der Lasertechnik ist es daher möglich, die Qualität der Abdruckergebnisse für das zahntechnische Labor maßgeblich zu verbessern. Die Abdrücke werden deutlich exakter, sodass Inlays, Kronen, Implantate und Füllungen vom Labor äußerst präzise und passgenau angefertigt werden können. Auch erhält man schon bei einmaliger Abformung das gewünschte Ergebnis und auf eine Wiederholung der Abformung, wie sie bei der konventionellen Methode häufig notwendig war, kann verzichtet werden, ein deutlicher Gewinn an Komfort für den Patienten. Neben der höheren Passgenauigkeit kommt es bei der Behandlung mit dem Laser nicht zu Schädigungen von Gewebe und Nerven wie sie bis dahin bei der herkömmlichen Behandlungsmethode mit dem Eletrotom auftreten konnten. Auch unangenehme Probleme nach dem Einsetzen von Kronen, wie beispielweise der Zahnfleischrückgang am Kronenrand, treten bei der laserunterstützten Präzisionsabformung aufgrund der besseren Heilung und der geringeren Schrumpfungstendenz des Zahnfleischrandes wesentlich seltener auf.

 

Zurück zu Laserbehandlung

 

Mehr lesen...